Skip to main content

Autoüberwachung – Darauf sollte man achten!

Autokamera

Unfälle passieren im Straßenverkehr leider schneller, als man es möchte. Besonders aus diesem Grund ist eine vernünftige Beweisführung wichtig, um nicht unschuldig bestraft zu werden. Damit man nachweisen kann, dass man an einem Unfall keine Schuld trägt, eignet sich die Auto Überwachung mit einer speziellen Kamera am besten. Diese Kameras werden häufig auch als Dashcams bezeichnet.
Doch was sind Dashcams und wie gestaltet sich die Rechtslage für die Nutzung der Kamera im Auto?

Beispiele:

Die rechtliche Lage

Grundsätzlich ist es nicht verboten, eine Kamera im Auto zu installieren und mit dieser den Wagen zu überwachen. Somit ist der Kauf auch in Deutschland zugelassen. Jedoch gilt es zu beachten, dass man andere Verkehrsteilnehmer nicht gegen ihren Willen filmen darf und die Bilder im Anschluss, beispielsweise im Internet, verbreitet. Dies würde gegen die persönlichen Rechte am eigenen Bild verstoßen.
Ziel der Dashcams ist es lediglich, das Nummernschild der anderen Verkehrsteilnehmer aufzuzeichnen. Somit kann man jederzeit seinen Unfallgegner nachweisen. Selbst vor Gericht können diese Aufnahmen verwendet werden. Diese müssen jedoch vom Richter zugelassen werden. Dies ist immer dann der Fall, wenn man Manipulationen an der Aufnahme ausschließen kann. Daher sollte man beim Kauf einer solchen Kamera auf verschiedene Aspekte achten. Achtet man auf verschiedene Aspekte, so ist die Absicherung mit einer Dashcam durchaus sinnvoll und effektiv, um sich vor ungerechtfertigten Strafen zu schützen.

Die beste Auto Kamera

Es gibt verschiedene Punkte, welche eine Dashcam erfüllen sollte, damit ihr Einsatz sinnvoll ist. Zunächst sollten die Kameras klein und handlich sein. So stören sie nicht während der Fahrt und können gut im Inneren des Fahrzeuges platziert werden. Solide Produkte werden mittels eines Saugnapfes direkt an der Windschutzscheibe befestigt. So haben die Dashcams einen sicheren Sitz und einen guten Winkel für die Aufnahme. Die Dashcams arbeiten mit einer sogenannten Loopaufnahme. Das bedeutet, dass sie zu jederzeit aufnehmen. Alte Daten werden dabei einfach überschrieben, sodass der Speicher nicht an seine Grenzen gelangt. Sollte ein Unfall geschehen, so ist dieser jederzeit klar zu erkennen.
Das Filmmaterial wird bei der Kamera auf einem gesonderten Speichermedium gespeichert. Meist wird dabei auf eine SD-Karte zurückgegriffen. Ein Speicherplatz von 32 Gigabyte ist in den meisten Fällen vollkommen ausreichend. Es gibt jedoch auch neuere Varianten, welche mit bis zu 64 Gigabyte ausgestattet sind. Diese besitzen dann den Vorteil, dass sie eine längere Aufnahmezeit vorweisen können. Die Aufnahmen können bequem auf den PC überspielt und dort angesehen oder gespeichert werden.Dashcam Unfall
Die beste Auto Kamera besitzt zudem einen sogenannten Beschleunigungssensor. Geschieht ein Unfall und somit ein extremer Ruck des Fahrzeuges, so kann man das entstandene Filmmaterial nicht mehr überschreiben. Somit wird dieses für die Beweissicherung festgehalten. Damit diese Funktion nicht ständig bei einer holprigen Fahrt auslöst, kann diese zusätzliche Funktion optional ein- und ausgeschaltet werden. Das Bild der Dashcams passt sich automatisch den aktuellen Lichtverhältnissen an. Somit hat man jederzeit einen klaren Einblick auf das Geschehen, ohne das man spezielle Einstellungen vornehmen muss. Selbst Filmaufnahmen mit einer HD-Auflösung sind bei guten Kameras möglich.
Des Weiteren besitzen die Kameras über viele nützliche Funktionen. So gibt es beispielsweise Spurwarner, Verkehrszeichenerkennungssoftware oder auch integrierte Mikrofone. Die Dashcams haben für die Auto Überwachung einen kleinen eingebauten Akku. Somit kann man die Kamera auch aus dem Wagen mit herausnehmen und dort den Unfall protokollieren.

Jedoch hält sich die Laufzeit oftmals stark in Grenzen. Somit können nur kürzere Aufnahmen außerhalb des Wagens getätigt werden.

Beispiele:

Die Vorteile der Auto Kamera

– Aufzeichnung aller Unfälle
– kein überfüllter Speicher durch Loopfunktion
– gute Bildqualität
– sichere Beweisführung
– ständige Aufnahme
– Kamera startet gemeinsam mit dem Motor

Darauf sollte man beim Kauf achtenVergleich

Sucht man die beste Auto Kamera, so sollte man auf einige Aspekte achten. Beispielsweise ist die Bildqualität entscheidend. Nur wenn diese gut ausfällt, so kann man den Unfallhergang sicher nachweisen. Des Weiteren empfiehlt es sich, wenn man bei einer solche Kamera auf ein integriertes Display achtet. Somit fällt die Bedienung deutlich einfacher aus. Auch ein Bildschirm ist ratsam. So kann man den Unfall oder die Fahrt direkt im Wagen nachvollziehen.
Das passende Speichermedium sollte ebenfalls nicht vergessen werden. So ist es wichtig, dass man eine SD-Karte in die Kamera einlegen kann. Diese sollte nach Möglichkeit eine Größe von 64 Gigabyte aufweisen, damit die Filmdauer ausreichend ist. Ebenso ist es sinnvoll, wenn man die Autokamera mit einem USB-Kabel mit dem Rechner verbinden kann. So kann man die Daten auf der Festplatte speichern und muss keine Verluste befürchten.

Mit einem Klick zu unserer Startseite gelangen und alles über Haus-Überwachung erfahren!

„Aufgrund der rechtlichen Lage sprechen wir hier absichtlich von einem Überwachungskamera Vergleich und keinem Autokamera Test, weil keine der Überwachungskamera direkt getestet wurde.“



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *